Mit innovativen Geschäftsideen die Branche verändern

22.12.2022
Das adASTRA Intrapreneurship-Programm bietet Mitarbeiter:innen die Chance, ihre eigenen Startup-Ideen zu verwirklichen. Dafür stellen Franz Klager und Pawel Miedzinski, Programmleiter von adASTRA, den gesamten Rahmen zur Verfügung. Sie teilen ihre Aufgaben mit uns, ihre Herausforderungen, die es zu meistern gilt und wie sie dem Fortschritt auf die Sprünge helfen.
Das adASTRA-Kernteam, bestehend aus Franz, Joy-Estelle und Pawel, stehen auf der einer Bühne

I Work on Progress bedeutet für mich, den Innovationsgedanken unserer Mitarbeiter:innen im Konzern zu fördern, um unserem Ziel der Klimaneutralität bis 2040 näher zukommen.

Franz Klager
Programmleiter adASTRA

Gemeinsam mit unserer Kollegin Joy-Estelle Luchsinger bilden wir das adASTRA-Kernteam. Wir geben Mitarbeiter:innen die Möglichkeit, ihre Startup-Ideen zu testen, weiterzuentwickeln und im Idealfall auch umzusetzen. Dafür konzipieren wir gemeinsam das Programm und führen es durch. Das heißt wir organisieren Workshops, begleiten die Teams von Anfang bis Ende und tragen Sorge dafür, dass die sie gut arbeiten können.

Wie läuft das adASTRA Programm ab?  Zunächst startet es mit einer Bewerbungsphase, in welcher sich alle Mitarbeiter:innen des Konzerns mit einer Businessidee bewerben können. In der anschließenden Qualifizierungsphase werden die Ideen verfeinert. Die besten dieser Businesscases können in der Prototypingphase weiterentwickelt werden. Dieses Jahr wurden dafür 6 Projekte ausgewählt. Es freut uns, dass diese sehr zukunftsorientiert und nachhaltig sind. Die Projekte reichen bspw. von nachhaltigen Baustoffen über die bessere Nutzung von Solarenergie bis hin zu einem dezentralisierten Energienetz.

Dabei formen sich die internationalen Teams aus allen Bereichen des Konzerns und setzen sich sehr divers zusammen, was uns sehr stolz macht. Denn die Herausforderung lag gerade darin, das adASTRA-Programm überhaupt in die Breite zu bringen. Wir sind ein großer Konzern, der in vielen unterschiedlichen Ländern tätig ist. Und gerade die Kolleg:innen, die operativ auf den Baustellen arbeiten, erreichen wir nur schwer. Umso schöner ist es, dass wir hier erste Schritte geschaffen haben, um den Weg dafür zu ebnen, damit wirklich jede:r die Möglichkeit hat, mitzumachen.

Die Tatsache, dass ich mit adASTRA die Zukunft des Konzerns mitgestalten kann, motiviert mich sehr: Indem wir Kolleg:innen aktiv bei ihrer persönlichen & unternehmerischen Entwicklung unterstützen, leisten wir einen Beitrag.

Pawel Miedzinski
Programmleiter adASTRA

Der Austausch und die Zusammenarbeit mit unseren vielen inspirierenden Kolleg:innen ist für uns sehr anregend. Wir können sie unterstützen, wir geben ihnen Methoden an die Hand, wir vernetzen sie. Es ist schön, seine eigenen Stärken zu nutzen, um die Ziele unserer Kolleg:innen voranzubringen, um selbst ein Startup aufzuziehen. Und wenn man das Startup später mal sieht, erfüllt es uns mit Stolz, sagen zu dürfen „An diesem Unternehmen haben wir mitgearbeitet“.

Den ganzen Beitrag und weitere Einblicke in die Arbeitswelt von Franz und Pawel findest du im Video:

Hinter dem Programm stehen für uns in erster Linie auch die Menschen. Wir organisieren Teamevents und Aktivitäten, damit die Teams noch stärker zusammenwachsen und besser miteinander arbeiten. Das Netzwerk soll gestärkt werden und der Spaß nicht zu kurz kommen.
Diese Vielfalt an Aufgaben macht uns Spaß. Jede Woche haben wir neue Herausforderungen zu bewältigen, wir müssen neue Probleme lösen. Es ist sehr abwechslungsreich. Gemeinsam mit unserem Team bewältigen wir alles und unterstützen uns gegenseitig.

Ein Highlight für uns ist der jährliche Demo Day, bei welchem die Projekte schlussendlich gepitcht werden und im besten Fall eine Finanzierung erhalten. Drei unserer Projekte waren dieses Jahr dabei erfolgreich und können im Frühjahr fortgeführt werden.